Mittwoch, 4. Juni 2008

Workingman's Death - Michael Glawogger - 2005

Image Hosted by UploadHouse.com

Eine Doku vom verschwinden körperlicher Arbeit oder vom unsichtbar werden derer soll Workingman's Death sein, eine vom abschieben auf die rückschrittlichen Völker dieser Erde ist es dann aber doch eher geworden, dies macht der Epilog in Glawogger's Dokufiction-Film eigentlich mit Nachdruck deutlich in dem wir nach fünf vorangestellten Episoden Schwerstarbeiter in der Ukraine, Indonesien, Nigerien, Pakistan und China bei ihrer Arbeit verfolgt haben zeigt uns der Film die Entwicklung der westlichen Kultur in der ein ehemaliges Stahlwerk in Duisburg zu einem modernen Kunstwerk und Vergnügungspark umgerüstet wurde. Ein sicherlich wichtiger, teils beeindruckender Film der sich aber gerade im Vergleich mit Glawogger's Megacities etwas zu sehr an seine einzelnen Orte festbeisst ohne die betreffenden Personen die dort gezeigt werden weiter unter die Lupe zu nehmen, einen Eindruck über Arbeit und Zustände der jeweiligen Ortlichkeiten hatte man eigentlich schon immer nach kurzer Zeit und der Film fing darauf an etwas zu erstarren oder gar zu langweilen.

6,5

Sonntag, 20. April 2008

American Gangster - Ridley Scott - 2007

Image Hosted by UploadHouse.com

Was genau ist Ridley Scott's neuster Film eigentlich? Diese Frage stellt sich nach dem Betrachten des in der Extended Version über 160 Minuten langen Celluloidstückes als erstes. Ein wirklicher Gangsterfilm ist es nicht, doch auch das naheliegende Bio-Pic kommt nicht wirklich in Frage, denn dafür steht Frank Lucas (Denzel Washington) Charakter einfach zu wenig im Mittelpunkt und teilt sich die Aufmerksamkeit zu sehr mit dem von Russel Crowe verkörperten Richie Roberts. Genau durch diese Zweiteilung der Aufmerksamkeit schafft es Scott auch nicht in seinem Film einen richtigen Charakter zu erschaffen der so etwas wie Persönlichkeit und damit Bindung zum Publikum herstellt. Egal was Lucas auch tut es ließ micht als Zuschauer vollkommen kalt, ob er nun zärtlich zu seiner Frau ist oder auf offener Strasse jemanden die Kugel gibt macht dabei kaum einen Unterschied, denn man kennt weder die Person noch seine Beweggründe, kann sein Denken und daher sein Handeln nicht nachvollziehen. Dem ermittelnden Roberts auf der anderen Seite des Geschehens wird hingegen zumindest die Wahrung seiner ehrlichen Seele als Treibstoff hinter seinem Handeln geschrieben was ihn zumindest etwas ein Gesicht verleiht. Doch auch er kämpft aus unklaren Gründen um sein Vaterschaftsrecht, hat Bekannte, Liebschaften und Partner die man nicht kennenlernt, die immer als "etwas" von Früher behandelt werden, was aber nie im Film ausdefiniert wird und so auch seine Figur zu einer arg eindimensionalen Skizze schrumpfen lässt. Den Drehbuchautoren ist es hier einfach nicht gelungen diesem ansonsten Handwerklich gut gemachten und Schauspielerlisch überdurchschnittlichen Film ein Herz und eine Seele zu geben, was dabei herauskommt ist beliebiges Daumenkino ohne großen Spannungs oder Unterhaltungswert, dass sich anschauen lässt wie die wöchentlichen Sitcoms im Tv.

3,5

Michelangelo Antonioni's 'Zabriskie Point' - Dt Dvd VÖ - Finger weg!

Warscheinlich haben es viele schon gelesen doch möchte ich meinen Ärger über die weltweit erste, offizielle, Dvd zu Antonioni's "Zabriskie Point" kund tun. Die Dvd erschien diese Woche als Lizenzprodukt von Warner in der Reihe "Die besten Filme aller Zeiten" von CMS & Entertainment Company. In dem schon überaus lieblos gestallteten Digipack befindet sich leider eine der übelsten Kunstvergewaltigungen die ich bisher auf Dvd besessen habe. Das Bild wurde vom Originalformat von 2.35:1 auf ein Vollbildgerechtes 4:3 getrimmt welches sämtliche Bildkompositionen entstellt und oft sogar das narrative Gerüst des Films, der sehr viel mit seinen Bildern erzähl, zerstört. Desweiteren finden sich keinerlei Untertitel oder Extras auf der Dvd. Kurz und knapp, finger weg und hoffen das Warner den Film in Kürze selbst und in angemessener Qualität veröffentlichen wird.

Sonntag, 17. Februar 2008

Walk The Line - James Mangold - 2005

Image Hosted by UploadHouse.com

Biopics sind so eine Sache für sich, eigentlich mag ich sie recht gerne, da man davon ausgehen kann interessante Charaktere in einer narrativ kohärenten und ereignisreichen Geschichte sehen zu können, doch dass was sie dann wirklich zu richtig guten Filmen werden lässt fehlt leider in fast jedem der mir bekannten Genrevertretern, das Aufzeigen der wahren Person hinter der Legende oder den Mythos der die Person umgibt spürbar auf das Publikum zu übertragen, der portraitierten Person ein wirkliches Denkmal zu schafffen. Viele Filme dieser Gattung scheinen dann doch eher dazu da zu sein um damit einfach ein wenig Cash zu machen, womit wir auch schon bei Walk The Line angekommen wären, einem Film der handwerklich und schauspielerisch deutlich über dem Durchschnitt liegt aber zu kaum einer Zeit wirklichen Einblick in das Seelenleben des Johnny Cash gewährt. Was wir in dem Film mitverfolgen können sind alles oberflächlich abgehandelte Themen aus seiner Biografie die zwar einen Teil seines Werdegangs nachzeichnen aber nie veranschaulichen wer der Mann wirklich war, wie er dachte und warum er so handelte wie er es tat. Unterhaltsam ist das zwar doch zu kaum einer Zeit emotional.

5,5

Freitag, 25. Januar 2008

Death Proof - Quentin Tarantino - 2007

Image Hosted by UploadHouse.com

Teil zwei der Grindhousefilme besticht durch einen wesentlich ehrlicheren Umgang mit seiner Thematik als dies noch beim Rodriguez-Vehikel der Fall war. Tarantino denkt eigentlich in keiner Sekunde daran seinen "Death Proof" auf moderne Sehgewohnheiten zuzuschneiden oder seine geliebten siebziger Filmchen groß auf die Schippe zu nehmen. Im genauen Kontrast zu "Planet Terror" entwirft Tarantino hier einen Film der fast genau so auch damals zur Hochzeit des Exploitationkinos hätte entstehen können. Doch Quentin wäre nicht Quentin, und dass muss man ihm eigentlich als Lob anrechnen, würde er dem Film nicht auch seinen ganz persönlichen Stempel aufdrücken, dass was einen Auteur eben erst zu einem solchen macht, in Tarantino's fall bedeuted dies dann eben Minuten lange, sinnlose Dialoge mit vermeintlich cooler, lässiger oder was auch immer Thematik.

Diese sind in "Death Proof" wieder etwas erträglicher geraten als es zuletzt beim fast Hirnzellenaufweichend langweiligen "Kill Bill Vol. 2" war, doch etwas Reduzierung würde sicher nicht schaden. "Death Proof" hat, und dass Verblüfft, dennoch keine wirkliche Länge was wohl hauptsächlich daran liegt das im Film zweimal eine ganze Gruppe Charaktere mit stark unterschiedlichem Profil eingeführt werden und sich so gut Zeit totschlagen oder besser totreden lässt. Die entscheidenden Szenen waren dann eigentlich alle samt überaus routiniert, die erste vielleicht schon fast zu gut inszeniert und so hat man es hier eigentlich mit einem sehr netten Filmchen zu tun das zu Tarantinos besseren Werken gezählt werden darf.

6,5

Donnerstag, 24. Januar 2008

Exte - Hair Extensions - Sion Sono - 2007

Image Hosted by UploadHouse.com

Nach Sion Sono's erstem internationalen Erfolg Suicide Circle hatte ich den Mann eigentlich schon abgeschrieben beziehungsweise für mehere Monate oder sogar Jahre seine Neuerscheinungen ignoriert. Vor einigen Wochen dann wurde ich doch schwach und habe mir Strange Circus angesehen welcher leider der tollen Inhaltsbeschreibung und der vielversprechenden Stills in kaum einer Weise gerecht werden konnte aber dennoch einen grossen künstlerischen Fortschritt in der Szenengestalltung gegenüber eben jenem Suicide Circle, der noch wie ein besserer Amateurfilm wirkte, darstellte und auch ein wenig mit interessanten psychologischen Motiven arbeitete wodurch die dramaturgisch eher verstümmelte Handlung doch reizvoll wurde.

Exte, Sono's neuester Film setzt diesen Trend noch einmal konsequent fort, mit der Kamera, Licht und Schatten umgehen kann der Regisseur schon in einem mehr als anschaulichem Maße, auch auf die Tongestaltung wurde viel Wert gelegt und so in den entscheidenden Stellen Stimmung erzeug. Die Effektarbeit hat mich ebenfalls positiv überrascht und narrativ herscht zumindest eine zumeist überschaubare Stringenz (für Horrorfilmverhältnisse) vor, dramaturgisch gibt es einige zum Teil unnötig lang gehaltene Nebenhandlungen zu bemängel die dem Film das vom Schnitt eigentlich gut bestimmte Tempo nehmen.

Was hingegen zum Teil sehr negativ auffiel war diese Ambivalenz zwischen ernstem Horrorfilm und überzeichneter Persiflage die der Film anstrebt aber nicht wirklich zu seinem Nutzen umsetzen kann. Dazu fehlt es einfach an besser ausgearbeiteten Charakteren, interessanteren Dialogen und einer faccentenreicheren Erzählstruktur, kurz allem was einen Film wirklich gut werden lässt. Exte hat von all dem sicherlich seine Ansätze bleibt aber letztlich auf allen Ebenen ein wenig wie ein nicht zu Ende gedachter Gedanke.

Unterhalten hab ich mich dennoch die meiste Zeit über relativ gut wobei der Film aber als reiner Unterhaltungsfilm dann wiederum nichtmehr über genügend Abgeklärtheit und Bestimmtheit in seiner Erzählung verfügt und auch in seinen Verpflichtungen dem Genre gegenüber oft etwas verhalten und gebrochen daherkommt, womit wir wieder beim vorherigem Absatz wären. Alles in allem immer noch keine runde Sache von Sono aber er scheint auf dem richtigen Weg zu sein.

4,5

Planet Terror - Robert Rodriguez - 2007

Image Hosted by UploadHouse.com

Planet Terror ist in erster Linie das sehr ambivalent umgesetzte Vorhaben den Trashfilm der siebziger Jahre zu neuen Ehren kommen zu lassen. Auf der einen Seite absichtlich stümperhaftes eins zu eins Plagiat, überdrehtes durch den Kakao ziehen auf der Anderen und dann wiederum auch eine komplette Rundummodernisierung gleichermaßen, verpackt in ein gut neunzigminütiges Homagewrack. Ganz oberflächlich betrachtet mach der neue Rodriguez auch wirklich über weite Strecken seiner Laufzeit durchaus gute Lauen, kann mit einigen Szenen gar für kurzzeitige Begeisterung sorgen, doch auch so gesehen zeigt der Film seine Schwächen, der Anfang zieht sich leider, warscheinlich durch die zusätzlichen Szenen für die Einzelfassung, ganz schön in die Länge, auch nur halbwegs interessante Dialoge zu schreiben hat der Regisseur inzwischen genauso wenig gelernt wie das erschaffen eines vernünftigen Charakterbildes.

Dies mag zwar zu Teilen auch wieder dem Grindhousekonzept verschuldet sein, doch wenn man Planet Terror mit Death Proof vergleicht so fällt es mir nicht schwer Rodriguez dies als Schwäche anzukreiden, beim geistigen Revue passieren seiner bisherigen Filme ergibt sich so ohnehin ein stimmiges Bild davon was der Mann kann und was leider nicht. Für Fans verrückter Konzeptideen oder überdrehter Horrorkomödien mit Splatteranteil à la Peter Jackson's Frühwerk ist hier wirklich was geboten, wer von Film darüber hinaus noch etwas mehr erwartet wird aber mit einigen Zweifeln zurückggelassen. Als Doublefeature mit Death Proof und den drei Faketrailern ist Planet Terror aber mit großer Sicherheit ein guter Wurf in die Waagschale.

5,0

User Status

Du bist nicht angemeldet.
In Partnerschaft mit Amazon.de button

Aktuelle Beiträge

Inland Empire - David...
Interessante, künstlerisch ansprechende Mischung...
ProfK - 8. Jun, 22:21
Workingman's Death -...
Eine Doku vom verschwinden körperlicher Arbeit...
ProfK - 4. Jun, 20:23
Filmregister
- # - - - A - American Gangster (Ridley Scott) -...
ProfK - 20. Apr, 14:29
American Gangster - Ridley...
Was genau ist Ridley Scott's neuster Film eigentlich?...
ProfK - 20. Apr, 14:27
Michelangelo Antonioni's...
Warscheinlich haben es viele schon gelesen doch möchte...
ProfK - 20. Apr, 13:34

Suche

 

Status

Online seit 4177 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 16:10

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Copyright

Alle auf dieser Seite publizierten Texte sind Eigentum von Uwe Langmann (ProfK) und unterliegen den gängigen Copyright (c) Rechten. Bei gewünschter, anderweitiger Nutzung bitte ich dies mit mir per E-Mail zu besprechen.

Filmkritiken
Filmregister
News
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren